Eurokrise:Die Bibel kennt keine Rettungsschirme.

„Die Bibel kennt keine Rettungsschirme, aber sie warnt uns – dreimal – vor Bürgschaften. Und, sie nennt uns gleich den Grund dazu: „Sei nicht unter denen, die sich mit Handschlag verpflichten, die sich für Schulden verbürgen; denn wenn du nicht bezahlen kannst, warum soll man dir dein Bett wegnehmen?“ (Spr 22:26f., vgl. 11:15; 6:1-5) Was also ist eigentlich, wenn wir selbst nicht bezahlen können, was wir anderen versprochen haben? Der Grieche, der Portugiese und der Ire nehmen fleißig Kredite und der Deutsche kann es nicht bezahlen. Ich weiß, davon will hier keiner ausgehen. Aber nehmen wir mal an, es kommt so weit. Was dann? Sie werden uns unser Bett wegnehmen, so ist es doch. Die Diskussion dreht sich nicht um eine abstrakte Größe sondern um unser Hab und Gut, und zwar um unser persönliches und um das unserer Kinder. Dazu brauchen wir keine Verträge studieren. Es reicht, wenn wir das Kind beim Namen nennen – es sind Bürgschaften, keine Schirme. Und dann reicht ein Blick in die Bibel. Warum eigentlich schenken wir den armen Europäern nicht einfach das Geld anstatt dafür zu bürgen, das ist viel biblischer und zeugt von großer Tugend und Moral. Wieviel waren es noch? Hunderte von Milliarden? Ach, wir haben selber zwei Billionen Schulden und können das gar nicht? Wir brauchen selber einen Schirm und haben gar keinen? Und welchen geben wir dann ab?“ zeltmacher-nachrichten.eu…rettet-uns-vor-dem-schirm