Die Evolutionstheorie und ihre unerkannten, tragischen Folgen.

Der einflussreiche atheistische Philosoph Daniel Dennett beschreibt den Darwinismus in seinem BuchbDarwin’s Dangerous Idea als eine weltweite Säure, die sich durch fast alle traditionellen Konzepte hindurchfrisst und eine revolutionierte Weltanschauung hinterlässt. Wie wahr diese Aussage ist, sehen wir sofort, wenn wir bedenken, wer und was alles von den darwinistischen Ideen inspiriert worden ist: Marx, Stalin, Mao, Ceausescu, Kim II Sung, Pol Pot, Hitler und die eugenische Bewegung (die von Francis Galton, einem Vetter Darwins ins Leben gerufen wurde). Durch diese „Nachkommen“ des Darwinismus sind über 100 Millionen Menschen ermordet worden und unzählige weitere Menschen haben unsagbares Leid erlitten. Ausserdem könnten wir noch Leute wie den Australier Peter Singer erwähnen (der nun an der Universität Princeton, USA, unterrichtet, wo früher Männer wie Hodges und Warfield gelehrt haben). Singer, der manch mal als „Bioethiker“ bezeichnet wird, tritt für die Tötung von „nicht lebenswerten“ Kindern und alten Menschen ein. Gleichzeitig heisst er Sodomie gut. Die meisten Atheisten mögen es überhaupt nicht, wenn man diese Zusammenhänge aufzeigt. Doch das ist nun einmal die [traurige] Realität.
Natürlich beweisen diese Beispiele nicht, dass die evolutionistische Lehre falsch ist. Aber wenn das Universum tatsächlich so ist, wie die Evolutionisten behaupten, dann sind diese Ansichten und ihre Auswirkungen die logische Konsequenz.
Der Herr Jesus sagt: „An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.“ Im Kontext spricht der Herr von Menschen, aber auch Ideen bringen Früchte hervor.
Wir möchten betonen, dass wir keineswegs der Ansicht sind, dass Atheisten kein moralisch gutes Leben führen können. Was wir meinen, ist jedoch, dass es keine objektive Grundlage für moralisches Handeln gibt, wenn der Mensch tatsächlich nur eine Höherentwicklung von Meeresalgen ist.
Dr. Don Batten

Eine Geschichte dazu: Der Besitzer eines prächtigen Hauses empfing einen entfernten Verwandten, der ihn zum ersten Mal besuchte. Aber der fluchte und lästerte unablässig. Auf die Frage des Gastgebers, ob er sich nicht fürchte, Gott durch solche Reden zu beleidigen, antwortete der Besucher mit Nein, denn er hätte Gott noch nie gesehen.
Am nächsten Morgen betrachteten die beiden Männer einige Bilder. „Die hat mein Sohn gemalt“, sagte der Besitzer. Der Besucher war begeistert. Aber das war erst der Anfang. Im Lauf des Tages hatten die beiden Gelegenheit, noch andere Arbeiten zu bewundern, die der Sohn ausgeführt hatte, und zwar an ganz unterschiedlichen Stellen — im Ziergarten, im Innern des Hauses und sogar in der Stadt.
Der Besucher fragte jedes Mal: „Wer hat das gemacht?“ Und immer erhielt er die Antwort: „Das war mein Sohn.“ Schließlich rief er aus: „Was für ein Glücksfall, einen solchen Sohn zu haben!“ — „Wie kannst du das sagen?“, fragte der Gastgeber. „Du hast ihn doch noch nie gesehen!“ — „Aber ich sehe, was er geschaffen hat.“ — „Nun, dann geh ans Fenster und sieh, was Gott geschaffen hat. Auch Ihn hast du nie gesehen, aber du kannst seine Werke bewundern!“
Wir haben Gott nicht gesehen, aber wir alle können jeden Tag seine Schöpfung betrachten und darin seine Existenz und seine Größe erkennen. Und jeder von uns ist aufgerufen zu glauben, dass der allmächtige Schöpfer-Gott auch ein großer Heiland-Gott ist, der seinen Sohn Jesus Christus gegeben hat, um uns zu sich zu führen. Die gute Saat

Arvin Yans Foto.