Wichtig nicht nur für Katholiken: Jesus oder Maria?

Eine Dame kam zu einem Arzt wegen eines Kontroltermines.
Während des Gespräches fragte er die Frau: „Sagen Sie, sind sie tatsächlich Christin?“ Sie antwortete: „Ja, das bin ich.“
Er sprach: „Nun, ich bin katholischer Christ, und ich mag alle Christen, egal ob evangelikal, freikirchlich, baptistisch, charismatisch oder sonstige.
Nur das eine verstehe ich nicht: Niemand sonst als wir Katholiken beten zu Maria – warum ihr nicht?“
Für kurze Zeit enstand eine Stille im Zimmer…Dann antwortete die Dame zuversichtlich: „Herr Doktor, angenommen Sie gehen zum Arzt. Sie melden sich im Vorzimmer an, und die Sekretärin sagt zu Ihnen: „Im Moment ist der Arzt verhindert, doch seine Mutter ist gerade gekommen -sie können zu ihr gehen!“
Würden Sie es tun?“
Der Arzt erwidert erschrocken: „Nein, natürlich nicht! Immerhin hat der Arzt Medizin studiert, nicht die Mutter!“.
„Sehen Sie, “ antwortete darauf die Frau, „uns so ist es für mich: Ich gehe zum ARZT, nicht zur Mutter! Denn für mich ist JESUS am Kreuz gestorben, nicht die Mutter des Sohnes!“  Unbekannt

Es gibt nur einen Gott, der diesen Heilsplan gefasst hat. Es gibt nur einen Mittler, der als „Schiedsmann“ zwischen Gott und Menschen steht. Es gibt nur eine Grundlage, auf der Gott retten kann. Es gibt nur einen Weg, den der Mensch gehen muss. In diesem Sinn ist der christliche Glaube sehr absolut. Wenn Gott einer ist, dann kann er allein festlegen, welchen Weg Menschen gehen müssen, um zu diesem Gott zu kommen. Gott überlässt das nicht uns.   „Denn Gott ist einer, und einer Mittler zwischen Gott und Menschen, der Mensch Christus Jesus, …“ (Vers 5)