Mehrheit der Deutschen sieht negative Folgen durch Flüchtlinge.

Die Mehrheit der Deutschen befürchtet durch die Zuwanderung von Flüchtlingen negative Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft. Das geht aus einer repräsentativen Befragung für eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor, aus der die Zeitungen der Funke Mediengruppe am Dienstag zitieren.

Danach erwarten mehr als die Hälfte der Befragten (57 Prozent), dass Deutschland durch die Flüchtlingszuwanderung «zu einem schlechteren Ort zum Leben» wird. Eine knappe Mehrheit (53 Prozent) meint, dass das «kulturelle Leben im Allgemeinen durch Flüchtlinge untergraben» wird. 30 Prozent sind hingegen der Ansicht, das kulturelle Leben werde durch Flüchtlinge bereichert.

Mit Blick auf die Wirtschaft vertritt etwa die Hälfte (47 Prozent) der Befragten die Auffassung, die ankommenden Flüchtlinge seien «schlecht für die deutsche Wirtschaft». Jeder Dritte meint, die positiven Folgen würden überwiegen.
Generell ist eine Mehrheit von 79 Prozent der Auffassung, der Flüchtlingszustrom biete kurzfristig mehr Risiken als Chancen. Auf lange Sicht sind 57 Prozent dieser Meinung.
Ungeachtet der Skepsis engagieren sich viele der Befragten für Flüchtlinge. (KNA) Wir sind auch dabei zu helfen. Wir bringen ihnen die Frohe Botschaft von Jesus.Zu viel Extremismus Links erzeugt gleiches Rechts – in der deutschen Gesellschaft fehlt der überwindende Glaube und die Hoffnung.