Der größte Dirigent Nikolaus Harnoncourt ist gestorben. Eine wichtige Aussage von ihm ist mir aufgefallen.

SPIEGEL: Händel hat weltliche und religiöse Oratorien geschrieben. War er gläubig wie sein Zeitgenosse Bach?

Harnoncourt: Ich glaube, dass es überhaupt keinen Künstler gibt, der nicht gläubig ist. Nicht unbedingt im konfessionellen Sinne. Ich kann mir keinen wirklich bedeutenden Künstler denken, der tatsächlich glaubt, dass er seine überragenden Fähigkeiten sich selbst zu verdanken hat. (Spiegel.de)

J.S. Bach / Wir danken dir, Gott, wir danken dir, BWV 29 (Harnoncourt) – Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Cantata BWV 29: Wir danken dir, Gott, wir danken dir (27 August 1731)

1. Sinfonia
2. Wir danken dir, Gott, wir danken dir (Chorus) 03:39
3. Halleluja, Stärk und Macht (Aria: T) 06:44
4. Gottlob! es geht uns wohl! (Recitative: B) 13:16
5. Gedenk an uns mit deiner Liebe (Aria: S) 14:07
6. Vergiß es ferner nicht, mit deiner Hand (Recitative: A) 19:57
7. Halleluja, Stärk und Macht (Aria: A) 20:24
8. Sei Lob und Preis mit Ehren (Chorale) 22:18

Soloists:
Boy Soprano: Soloist of the Wiener Sängerknaben
Alto: Paul Esswood
Tenor: Kurt Equiluz
Bass: Max van Egmond