Guido Westerwelle (54) wollte unbedingt leben. Er kämpfte und verlor den Kampf. Wir werden alle sterben!

 - Der frühere Vorsitzende der FDP und Außenminister von 2009 bis 2013 erlag im Alter von 54 Jahren einer schweren Krebserkrankung. Im Juni 2014 war bei Westerwelle eine akute Leukämie festgestellt worden.

- Ein junges Mädchen wankt und tanzt zu der Musik, die aus ihrem Radio kommt. Sie öffnet ihre Flasche und fischt eine Tablette heraus. Wieviele das wohl schon waren? Naja, sie werden schon nicht zu stark sein, denkt sie. Das Lied endet und ein Werbespot schärft den Leuten ein, daß sie der Kirche ihrer Wahl beitreten sollen. Sie lacht. Kirche? Dafür bin ich viel zu jung! Ich will zuerst ein bißchen leben! Genau jetzt ist Rock and Roll ihre Musik, und Tabletten sind ihr Leben. Es gibt noch genug Zeit für ernstere Dinge, später. So fischt sie noch eine Tablette heraus und dann noch eine andere und noch eine. Minuten später fällt sie auf den Boden. Ihr verwirrter Kopf merkt, daß sie eine Tablette zuviel genommen hat, aber es ist niemand zu Hause, der ihr helfen könnte. Wenn sie es jetzt schaffen könnte, das Telefon zu erreichen, um ihren besten Freund anzurufen … nur noch ein paar Schritte … Aber sie kann es nicht; ihr Leben verlischt nur ein paar Zentimeter vom Telefon entfernt. Sie war erst fünfzehn – zu jung zum Sterben …

- Ein junger Mann steht vor dem Spiegel und striegelt seine Haare für eine aufregende Nacht in der Stadt. Er ist so aufgeregt, daß es ihm schwerfällt, geradeaus zu schauen. „Heute Nacht werde ich wirklich einen draufmachen!“, spricht er zu sich selber. Er läßt den Deckel seiner Bierflasche wegspringen, als er zu seiner Corvette eilt. Sein Spaß hat jetzt begonnen! Während er fährt, fällt ihm eine Anzeige auf: „Gott vergibt. Laß Ihn es tun.“ Er tut es mit einem Achselzucken ab. Kann sein, irgend wann, denkt er, aber nicht heute nacht. Jetzt denkt er an die Frauen und an die Party, auf der er in fünf Minuten sein wird. Plötzlich kommt ein Auto aus dem Nichts auf ihn zu. Er fährt viel zu schnell, um anhalten zu können. Und es gibt keinen Ausweg! Der Unfall ist wirklich nicht seine Schuld, aber man zieht seinen verstümmelten Körper aus seinem völlig zerstörten Auto. Dies ist der Ort seines Todes …

- Eine junge Mutter ärgert sich, weil sie so früh am Sonntag aufstehen muß, um ihrer Familie das Frühstück zuzubereiten. Das älteste ihrer drei Kinder schaltet den Fernseher an. Ein entschiedener Christe erscheint auf dem Bildschirm und singt Loblieder zu Gott. Einen Moment lang hört sie interessiert zu. Aber das Baby schreit auf seinem Stuhl, und das drei Jahre alte Kind zieht an ihrer Schürze, um ihre Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. „Wer hat mit drei kleinen Kindern Zeit für Gott?“ fragt sie sich. Da ist keine Zeit, um in die Kirche zu gehen oder die Bibel zu lesen. Beim besten Willen nicht! Das Lied geht ihr auf die Nerven, und sie schreit ihr ältestes Kind an, den Fernseher abzuschalten. Zum Schluß ist das Frühstück vorbei, das Baby eingeschlafen, und die anderen zwei spielen draußen. Die Mutter läßt sich ein Weilchen in einen Stuhl fallen und zündet sich eine Zigarette an. Sie versucht, sich auszuruhen, und blättert in der Sonntagszeitung. Aber sie ist so erschöpft, daß sie einschläft. Die angezündete Zigarette gleitet von ihren Fingern auf das Papier. Bevor irgend jemand sie erreichen kann, ist sie in Flammen gehüllt. Es gab nur ein bißchen Rauch, Feuer und Schaden am Haus, aber die Familie ist ohne Frau und Mutter …

- Als er den letzten Schein in seine Brieftasche steckte, lächelt er in sich hinein. Es gab keinen Zweifel darüber, er hatte eine Menge Geld gemacht, und er hatte es selber geschafft. Er ist in der letzten Ausgabe von ”Who’s Who in America“, wenn du über ihn lesen willst. Aber dieses Geschäft ist eines der größten bis jetzt. Wenn er es abschließen kann, kann er sehr gut bis an das Ende seiner Tage leben.
Er kann sich von diesem Zeitpunkt an zur Ruhe setzen, ohne finanzielle Sorgen haben zu müssen. Er bucht einen Flug nach La Guardia in Florida. Dort wird er fünf der führenden Geschäftsleute des Landes treffen, die an dem Geschäft, das er auf die Beine gestellt hat, interessiert sind. An Bord des Flugzeugs blättert er träge durch ein Magazin, das jemand in der Sitztasche vergessen hatte. Er ist überrascht, als er eine Zeichnung von Jesus am Kreuz sieht. Seine Gedanken kehren zurück in seine Kindheit auf der Farm, zur Sonntagsschule, zur Erzählung seines Lehrers von Jesus, Der für unsere Sünden am Kreuz starb. Sein Herz ist bewegt, aber nur vorübergehend. Die Aufregung über das große Geschäft kehrt in sein Bewußtsein zurück. Das kann warten, sagt er sich. Ich weiß, ich sollte etwas für meine geistige Einstellung tun, aber ich habe viel Zeit, über solche Dinge nachzudenken, wenn dieses Geschäft vorüber ist. Wie konnte er wissen, daß sein Flugzeug 30 Meilen von seinem Bestimmungsort abstürzen würde! Und keine Überlebenden …

- Eine Farm in Israel (vor 2000 Jahren). Er hatte eine bessere Ernte in diesem Jahr als jemals zuvor. Alle Scheunen waren gefüllt, und er hatte den ganzen Tag an Plänen für neue und größere gearbeitet. Nun würde er in der Lage sein, sich niederzusetzen und sein Leben zu genießen. „“Aber Gott sprach zu ihm: Du Narr! Diese Nacht wird man deine Seele von dir fordern; und wes wird’s sein, das du bereitet hast?“ „(LUKAS 12:20) J. A. Kilcrease




Leserbriefe
Neu

Keine Elemente vorhanden ...