Max Aspin, der legendäre Stuntman aus „Mad Max 2: The Road Warrior“ ist plötzlich verstorben.

Unser Beileid seinen Angehörigen, Freunden und Fans.

„Den triumphalen Oscar-Siegeszug von „Mad Max: Fury Road“ am 28. Februar 2016 hat Max Aspin nicht mehr miterlebt. Der Film gewann sechs Oscars und war für insgesamt zehn Oscars nominiert.

Max Aspin war in seinen 60ern (genaues Alter ist unbekannt), als er in seinem Haus in New South Wales zusammengebrochen ist und kurz darauf starb.“ (Rollingstone.de)

Lukas 9, 23: Er sprach aber zu allen: Wenn jemand mir nachkommen will, verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf täglich und folge mir nach. 24 Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird es retten. 25 Denn was wird es einem Menschen nützen, wenn er die ganze Welt gewönne, sich selbst aber verlöre oder einbüßte? 26 Denn wer sich meiner und meiner Worte schämt, dessen wird der Sohn des Menschen sich schämen, wenn er kommen wird in seiner Herrlichkeit und der des Vaters und der heiligen Engel.