Millionen Usern droht eine neue Volkskrankheit: Der Handynacken.

Rund drei Stunden pro Tag nutzt jeder Deutsche sein Smartphone täglich. Dabei gefährdet die Haltung bei der Nutzung laut Forschern die Gesundheit. Es droht der Handynacken.

„Hansraj vom New Yorker Klinikum für Wirbelsäulenchirurgie und Rehabilitation hat 2014 in einer Modellstudie ermittelt, dass der etwa 4 bis 6 Kilo schwere Kopf eines Erwachsenen mit rund 13 Kilo zusätzlich auf der Halswirbelsäule lastet, wenn er etwa 15 Grad nach vornüber geneigt ist. Je weiter wir den Kopf neigen, desto stärker wird die Belastung. Beim Schauen aufs Display senkt der Nutzer seinen Kopf aber nicht um 15 sondern meist um die 60 Grad. Kräfte von 27 Kilogramm wirken auf Nacken und Rücken.“ (focus.de)

Christen haben die gewaltige Möglichkeit, nicht an dieser krankhaften Haltung des Kopfes zu leiden. Warum?

Hast Du Dich je gefragt, was geschehen würde, wenn wir mit unserer Bibel umgehen würden wie mit unseren Handys?

Was, wenn wir sie herumtragen würden in unseren Hand- und Hosentaschen?
Was, wenn wir mehrmals am Tag darin rumblättern würden?
Was, wenn wir umkehren würden, wenn wir sie vergessen hätten?
Was, wenn wir sie benutzen würden, um Botschaften durch den Text zu bekommen?
Was, wenn wir sie behandeln würden, als könnten wir nicht ohne sie leben?
Was, wenn wir sie unseren Kindern als Geschenk geben würden?
Was, wenn wir sie unterwegs auf Reisen benutzen würden?
Was, wenn wir sie in Notfällen heranziehen würden?

Ich freue mich über dein Wort wie einer, der große Beute findet. (Ps 119:162)
Um Mitternacht stehe ich auf, um dir für deine gerechten Gesetze zu danken. (Ps 119:62)
Wie wird ein junger Mann seinen Weg unsträflich gehen? Indem er ihn bewahrt nach deinem Wort (Ps 119:9)
Ich bewahre dein Wort in meinem Herzen, damit ich nicht gegen dich sündige (Ps 119:11)
Der Morgendämmerung bin ich zuvorgekommen und habe um Hilfe gerufen. Auf deine Worte habe ich gehofft.(Ps 119:147)

Das Wort Gottes hat die Kraft, von Sünde zu überführen (Apg 2:37)
Es hat die Macht, die Wiedergeburt zu bewirken (1 Pe 1:23)
Es hat die Macht, Glauben zu erzeugen (Rö 10:17)
Es schenkt Gewissheit des ewigen Lebens (1 Joh 5:13)
Es hat die Kraft, Freude hervorzubringen (Ps 119:162)
Es hat die Macht, zu verändern (Joh 17:17)
Es ist effektiv gegen Satan, Sünde und die Welt (Eph 6:17)

Herr, dein Wort, die edle Gabe,
diesen Schatz erhalte mir;
denn ich zieh es aller Habe
und dem größten Reichtum für.
Wenn dein Wort nicht mehr soll gelten,
worauf soll der Glaube ruhn?
Mir ist’s nicht um tausend Welten,
aber um dein Wort zu tun.

Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf (1700 – 1760) (w)