An Ostern wurde eine junge Frau in der Altstadt von Jerusalem erstochen.

 

Armenischer Genozid: 16 christliche Mädchen lebend ans Kreuz genagelt
Ein Bild aus dem Jahr 1919 in dem Dokumentarfilm Auction of Souls, von Augenzeugen aufgenommen, die den armenischen Genozid erlebt haben. Darunter auch das Bild der gekreuzigten Christenmädchen Der 24. April ist als der Tag in die Geschichte eingegangen, an dem unter dem türkisch-islamischen Osmanischen Reich der armenische Genozid stattgefunden hat während und nach dem Ersten Weltkrieg. Von den etwa 2 Millionen Armenier starben 1,5 Millionen. Hätte die Türkei zu dieser schon die Massenvernichtungsapparate gehabt, wie im Dritten Reich, wäre die gesamte armenische Bevölkerung ausgelöscht worden. Die meisten objektiven amerikanischen Historiker stimmen überein, dass es sich um einen absichtlichen, kalkulierten Genozid gehandelt hat.

 

„Auch dieses christliche Hochfest steht im Schatten islamistischer Exzesse: Im schwedischen Stockholm rannten Menschen um ihr Leben. Auf den Straßen lagen Tote und Verletzte. Ein Islamist hatte mit dem Mordinstrument Lastwagen ein Massaker angerichtet. In den ägyptischen Städten Alexandria und Tanta bezahlten fast 50 Christen ihren Glauben mit ihrem Leben. Der Gottesdienstbesuch am Beginn der Karwoche wurde zum Martyrium. Im russischen St. Petersburg starben 14 Menschen bei einem U-Bahn-Anschlag. Selbst Fußballvereine sind vor Attentaten nicht gefeit, wie der Anschlag auf die Spieler von Borussia Dortmund zeigt. Der Täter könnte aus der Islamisten-Szene stammen. Noch wird ermittelt.“ http://cicero.de/salon/ostern-nie-an-den-terror-gewoehnen