Leserbrief
von: Holzhaus
26. März

Und nicht zu vergessen: Der hierzulande geführte Scheindialog hilft den bedrohten Christen in der islamischen Welt nicht, sie sind auf eine klare Position der westlichen Kirchen (Christen) angewiesen. Deshalb erscheint es als Realitätsverweigerung, wenn Theologen – immer wieder ein positives und idealisiertes Bild des Islam zeichnen. Eines Islam, der sich mit der christlichen Werteordnung vertrage – den „wahren Islam des Friedens und der Freiheit, der Gleichberechtigung aller Menschen, der Toleranz und des Pluralismus“.

„Diesen angeblich wahren Islam gibt es nicht.“ Im Gegenteil, die Hetze gegen Christen nimmt zu, auch bei uns. „Auch wenn die aktiv militanten Muslime eine Minderheit sind, ist die passive Akzeptanz der Gewalt sehr hoch.“ Ein Satz, der alle zum Nachdenken über Migration und Integration veranlassen sollte.
Lüge ( Koran) und Wahrheit ( Bibel) passen nicht zusammen. Da nützt auch alles Schönreden nichts.Jesus sagt von sich :" Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben !